Roam at Home Wiki
Advertisement

1920px-Flag of Ireland.svg.png

Überblick[]

Die Republik Irland war - anders als Großbritannien - bislang nicht Teil der Länderliste, denn es gab schlichtweg keine guten Tarife auf dem irischen Prepaidmarkt, die es Wert gewesen wären, aufgeführt zu werden.

Dabei hat Irland ähnlich wie etwa England gewisse Vorteile. Die SIM-Karten sind dort unregistriert und anonym und können dadurch leicht über das Internet gehandelt und bezogen werden. Demgegenüber gilt in Irland der Euro als Währung und Aufladungen machen keine so großen Probleme oder verursachen zusätzliche Umwechselgebühren.

Die Vorwahl von Irland ist +353. Die 0 ist nur in der irischen Schreibweise national zu verwenden.

Irland hat 3 Mobilfunknetzbetreiber:

  • Vodafone Ireland
  • Three Ireland (einschl. o2)
  • eir (vormals: Meteor)

und ein paar MVNOs. o2 Ireland wurde 2013 von Telefónica an Three verkauft und danach ins Three-Netz integriert.

Prepaid heißt auch in Irland eher "Pay as you go" (oft abgekürzt als PAYG) als "prepaid". Eine komplette Übersicht über alle irischen Angebote sind dem englischen Prepaid Data Wiki zu entnehmen.

Auch manche irischen SIMs haben einen "Content Lock" standardmäßig vorinstalliert, der Minderjährige vor nicht-jugendfreien Inhalten schützen soll. Bei Three ist er schwierig zu entfernen, Vodafone genügt dagegen die Angabe, dass man über 18 Jahre alt ist.

Seit dem Billiganbieter GoMo über das eir-Netz, der 2019/20 alle Daten, Minuten und SMS für 11,99 € pro Monat herausgibt, ist in Irland ein Preiskampf ausgebrochen. GoMo wird hier nicht aufgeführt, da es unechtes Prepaid ist und ein klare und niedrige FUP fürs Roaming hat.

Auf dieser Seite wird nur Vodafone und sein "Jugend"-Prepaidangebot Vodafone X aufgeführt, da die anderen Anbieter einschl. MVNOs eine strenge Volumen-FUP beim Roaming durchführen, die Vodafone nicht hat. Das Vodafone-Jugendangebot ergibt in Kombination mit lang laufenden Koppel-Promotions gute Optionen, die problemlos allen zugänglich sind.

Vodafone Ireland[]

Vodafone ireland.jpg

Vodafone hat in Irland die meisten Kunden in seinem Netz und eine gute Abdeckung in 2G, 3G und 4G, wenn auch Irland in Netztests bisher nicht so gut abschneidet. Vodafone gilt als bestes Netz dort und erste Wahl im Lande. Ihre Standard pay-as-you-go SIM Karte kann man im Land in Vodafone Läden kaufen (store locator) oder bei Resellern wie Carphone Warehouse für € 10 für den Starter. Der hat oft nur etwa 50 Cent vorgeladen. SIM-Karten sind also in Irland schon etwas teurer als in England.

Im Internet werden sie bei ebay.co.uk und anderswo auch angeboten und mit geringen Aufpreis nach Deutschland verschickt. Man sollte darauf achten, dass man ausdrücklich eine irische und nicht britische Vodafone PAYG Karte kauft. Denn diese sehen sich zum Verwechseln ähnlich und sind nicht austauschbar.

Aufladungen von € 5 bis € 100 können auf der Seite von Vodafone Ireland oder über die App mit deutschen Kredit- oder Debitkarten (Visa und MasterCard) durchgeführt werden. In Irland gibt es zudem auch Ladebons zu kaufen.

Vodafone sim12082019 0000.jpg

Der Aktivitätszeitraum für ausgehende Gespräche und Daten beträgt 6 Monate nach einer Aufladung und 2 weitere Monate im passiven Modus mit nur noch eingehenden Anrufen. Wenn man dann nicht auflädt, wird die SIM einschl. Guthaben nach insgesamt 8 Monaten deaktiviert.

Das Kontostände kann man online im Account, über die 'My Vodafone' App, einer SMS mit 'BAL' an die 50233 oder dem USSD-Code *174# checken.

Vodafone X[]

Vodafone X.png

Eigentlich wäre das PAYG-Angebot von Vodafone Ireland nicht sonderlich attraktiv, würden sie nicht eine eigene Jugendmarke pflegen, die in Irland Vodafone X heißt. Laut T&Cs ist sie nur für 18-25 Jahre alte Kunden aktivierbar. Dies wurde in Tests sowohl bei Kauf vor Ort nicht eingeschränkt und auch online bestellte Vodafone PAYG-SIMs sind problemlos auch für Ältere auf X buchbar.

Aktivierung[]

Dazu muss man sich in der App oder dem online Bereich von Vodafone Irland mit seinem "gefühlten Alter" registrieren. Man sollte darauf achten, dass man angibt, zwischen 18 und 25 Jahren alt zu sein. Zwar gibt es das Jugendangebot auch für Jugendliche unter 18; dann ist aber möglicherweise der "Content Lock" aktiv.

Nach Erhalt der SIM sollte man sie ohne Datennutzung ins Telefon stecken und einen Anrufversuch unternehmen, um sie zu aktivieren. Dies kann auch im Roaming passieren und bis dahin könnte auch kein LTE gehen. Bevor man nun auflädt, sollte man dringend das u.g. Codewort an die 50222 schicken (s.u.) und die SMS-Bestätigung abwarten. Für die Pakete sollte man genau € 20 aufladen. Das Aktivitätsfenster ist wie bei der Hauptmarke.

Tarife[]

Vodafone bietet seit 1.5.20 dieses Paket für € 20 gültig für 28 Tage an:

  • "Unlimited" mit
    • unbegrenzten Daten mit max. 10 Mbit/s, auch im EU-Roaming
    • unbegrenzte SMS, auch im Roaming
    • unbegrenzte Gespräche, von 16h Freitags bis 1h Montags (MEZ), auch im Roaming
    • 100 Minuten zu sonstigen Zeiten

Die unbegrenzten Daten und SMS werden auch unbegrenzt im Roaming bei Vodafone in Deutschland ausgeben und liegen bei max. 20-30 Mbit/s im Download bei guten Ping-Werten unter 50 ms.

Bei der erstmaliger Buchung vor Aufladung unbedingt das Kennwort "UNLIMITED" an die 50222 texten und Antwort abwarten. Die Pakete verlängern sich automatisch nach 28 Tagen, wenn man erneut € 20 oder mehr auflädt. Möchte man wechseln, muss man zunächst das neue Kennwort eingeben oder online im Account wechseln. Für anderes Guthaben sollte man nur Beträge unter € 20 aufladen.

Vorsicht: die Gespräche sind nur am Wochenende inklusiv. Außerhalb davon an Werktagen gibt es 100 Freiminuten und darüber hinaus kostet die Minute teure 35 Cent mit 9 Cent Verbindungsgebühr. Man kann jedoch weitere 100 Minuten für € 5 zukaufen. Die Standardpreise ohne die Unlimited-Funktion sind auch happig mit 25 ct bis 45 ct/min + 9 ct/Verbindung, 15 ct für eine SMS oder 1,99 € für 100 MB als Grundgebühr.

Es findet kein Volumenübertrag in den Folgemonat statt. Die Transaktionen, Kontostände und Aufladung kann man über die irische "My Vodafone" App abrufen, die allerdings etwas lahm ist (für Android-Nutzer: hier). Daneben kann man auch seinen online Account aufrufen oder "BAL" an die 50233 gratis texten.

Roaming[]

Vodafone Irland roamt in Deutschland nur im Netz von Vodafone in 2G, 3G und 4G/LTE mit einer gewissen Geschwindigkeitsbegrenzung. Es werden so etwa 20 Mbit/s im Download und 15 Mbit/s im Upload erreicht. Der Ping ist mit 40 ms für Roaming sehr gut. Die Telekom- und o2-Netze gehen in Deutschland nicht. Es ist also eine reine Vodafone-Lösung wie etwa Voxi UK. Vodafone Irland führt bisher keine FUP beim Roaming durch, hat auch keine angekündigt und bewirbt die Pakete uneingeschränkt für "Europa". 5G Roaming bei Vodafone in UK, Deutschland, Italien und Spanien ist inkludiert, wo verfügbar.

Dabei wird auch in Irland der Roamingbereich zu Inlandspreisen etwas über den eigentlichen EU- und EWR-Bereich ausgedehnt. Es sind zusätzlich die Schweiz dabei, Großbritannien, die Kanalinseln und die Isle of Man. Vodafone Irland hat bereits garantiert, im Fall eines Brexits Großbritannien weiter in seiner EU-Inlandszone zu belassen.

Beim Tethering (= Nutzung als mobiler Hotspot) sollte man auf den korrekten APN "live.vodafone.com" achten, denn der alternative APN "hs.vodafone.ie" kann u. U. zu Aufpreisen führen.

Fazit[]

Vodafone X als "Jugend"marke von Vodafone kann eine interessante Option für Vielnutzer darstellen, die nicht maximale Geschwindigkeiten brauchen. Es werden Daten im deutschen Vodafone-Netz im abgebremsten 4G/LTE sehr günstig verkauft. Das Roaming verläuft problemlos und ist bisher nicht von einer FUP oder dem Brexit bedroht, womit es sich als gute Alternative zu Voxi eignet. Daher enthält dieser Artikel auch nicht alle Informationen über das Angebot, weil ein übermäßiger Missbrauch anderweitig zu erwarten wäre.

Advertisement